10/15/2009

Myazaki via Cubitt

Gestern sah ich Myazakis Gake no ue no Ponyo, der mich zwar nicht in demselben Maß hinfortriss wie seine phantastischen Epen Mononoke-hime oder Sen to Chihiro no kamikakush, sondern ob seiner stärkeren Verwurzelung im japanischen Alltag nur zögerlich und unvollständig entführte. Trotzdem stand mir wie immer der Mund offen. Die Protagonistin Ponyo ist weniger eine Figur als ein Potenzial, und wie das geht kann man bei Sean Cubitt, in einem Kapitel über Emile Cohl nachlesen:
"Cohl's line is the same one that, a mere thirteen years later, Klee would describe as going for an aimless walk [...]. It is the activity of the line that counts, rather than the end points, which are determined after the fact rather than before it, the result of drawing, not it's givens."
(Aus: The Cinema Effect, Camebridge, Massachusetts/London 2004, S.76.)

No comments:

Post a Comment